Anthroposophische Medizin

Studieren Sie die Rhythmen.

Rhythmus trägt Leben.

- Rudolf Steiner

Die Anfänge der Anthroposophischen Medizin wurden in den frühen 20er Jahren des 20. Jahrhunderts von Dr. Rudolf Steiner (1861-1925) in Zusammenarbeit mit der niederländischen Ärztin Dr. med. Ita Wegman (1876-1943) ausgearbeitet.

Rudolf Steiners Erneuerung der modernen Wissenschaften: Konsequent von den Phänomenen aus

Rudolf Steiner brachte unser Verständnis wissenschaftlichen Arbeitens einen riesigen Schritt voran, indem er in seinen frühen Grundlagenwerken „Grundlinien einer Erkenntnistheorie der Goetheschen Weltanschauung“ und „Die Philosophie der Freiheit. Seelische Beobachtungsresultate nach naturwissenschaftlicher Methode“ die in den modernen Naturwissenschaften entwickelte exakte empirisch-wissenschaftliche Arbeitsweise auf die Untersuchung der Vorgänge beim Erkennen im menschlichen Bewusstsein übertrug. 

Erneuerung der modernen Wissenschaften

Mit diesen erkenntniswissenschaftlichen Arbeiten konnte er ein Fundament legen für eine Erneuerung der modernen Wissenschaften, die auf allen Gebieten in radikaler Konsequenz tabulos den Phänomenen in der Wirklichkeit zu ihrem Recht verhilft und ein Herumhantieren mit abstrakten Modellvorstellungen oder bloßen statistischen Wahrscheinlichkeitsberechnungen zurückweist.

"Exakte Geisteswissenschaft" oder "Anthroposophie"

Bei der Ausarbeitung seines Ansatzes knüpfte Rudolf Steiner an die Arbeiten Johann Wolfgang von Goethes (1749-1832) auf verschiedenen Gebieten der Wissenschaften an. Die von ihm begründete wissenschaftliche Strömung nannte Rudolf Steiner später „exakte Geisteswissenschaft“ oder „Anthroposophie“.

Phänomenologie

Auch die Anthroposophische Medizin geht im Sinne des hier Dargestellten immer konsequent nie von allgemeinen Theoriegebäuden aus, sondern genau von den Phänomenen, die sich am konkret betroffenen individuellen Menschen zeigen. 

Sie ist daher eine Heilkunde, die immer auf lebendiger Erfahrung beruht.

Sie ist damit zugleich eine Kunst, weil sie die Herausforderung mit sich bringt, im Dialog mit der Patientin/dem Patienten aus dem lebendigen Erfahren heraus mit schöpferischem Denken immer wieder neu die nächsten Schritte eines Heilungswegs zu erfassen.

Ganzheitliche Heilkunst - den gesamten Menschen im Blick: Leib, Seele und Geist

Von ihrem Bahn brechenden erkenntniswissenschaftlichen Ansetzen aus konnten Rudolf Steiner und Ita Wegman ohne jede Einschränkung die Wirklichkeit des ganzen Menschen in den Blick nehmen: Seinen Körper, seine Lebenskräfte, seine Seele, sein Ich, seine Biografie, sein Lebensumfeld.

 

Die Anthroposophische Medizin ist deshalb eine Heilkunst, die offen dafür ist, die ganze Wirklichkeit eines Menschen wahrzunehmen: Das Leibliche wie das Seelische wie das Geistige wie das Soziale. Zugespitzt könnte man formulieren: Sie behandelt nicht isoliert vorgestellte Krankheiten, sondern sie unterstützt Menschen auf ihren immer ganz individuellen Lebenswegen. Die Ziele, die wir uns im Leben setzen, die Hindernisse, auf die wir dabei stoßen, werden immer von vornherein in die Zusammenarbeit mit den Patientinnen und Patienten mit einbezogen. 

 

Dieser zugleich exakt differenzierende wie ganzheitliche Ausgangspunkt der Anthroposophischen Medizin hat für ihre Arbeitsweise Konsequenzen:

Ihre phänomenologische Genauigkeit führt zu einem präziseren Verständnis dessen, was Gesundheit eigentlich ist: Es gibt im menschlichen Leben immer sowohl aufbauende wie abbauende Kräfte. Beide sind berechtigt. Es kann im Leben nie nur um Aufbau gehen. Es kommt darauf an, die Kunst zu üben, in der eigenen Lebensführung immer wieder neu ein Gleichgewicht zwischen diesen Kräften auszutarieren.

Das Prinzip der Salutogenese

Es werden nie nur isoliert Symptome einer gesundheitlichen Störung bzw. einer Erkrankung gesehen, sondern es wird die ganze Situation des betreffenden Menschen in den Blick genommen, also auch seine Selbstheilungskräfte, seine Fähigkeiten und Stärken.

Anthroposophische Medizin und Klassische Homöopathie

Hier berühren sich die Vorgehensweisen der Anthroposophischen Medizin und der Klassischen Homöopathie: Beide wissen darum, dass die Kräfte, die uns gesund machen, schon in uns selber liegen, und wollen das Wirken dieser inneren Ärztin in uns, dieses inneren Arztes in uns (Selbstheilungskräfte) anregen, unterstützen, ihm Raum geben.

Anthroposophie

Die Anthroposophie untersucht die exakten Zusammenhänge zwischen uns Menschen und den Naturreichen der uns umgebenden Welt, den Mineralien, den Pflanzen und den Tieren in der Evolution des Kosmos, zu dem wir gehören.

Anthroposophische Medizin

Aus dem Verständnis dieser Zusammenhänge heraus kann die Anthroposophische Medizin bestimmen, welche Substanzen aus der Natur in welcher Zubereitung, in welcher Anwendung für uns an dem jetzigen Punkt unseres Lebenswegs Heilmittel, Medizin werden können.

Die Anthroposophische Medizin setzt also systematisch - mit wissenschaftlichem Durchblick - auf die Heilkräfte der Natur.  Dabei erweitert sie zugleich die Bandbreite der Einsatzmöglichkeiten der Substanzen aus der Natur: Nicht nur ihre Einnahme durch den Mund, sondern auch ihre Aufnahme durch die Haut über Salben, Wickel, Auflagen, Bäder oder über die Atmung z.B. mit Dampfbädern. Auch Injektionen anthroposophischer Tinkturen gehören zum Spektrum der anthroposophischen Heilkunst.

Heilkunst

Weil die Anthroposophische Medizin um die Heilkraft des Geistigen im Leben von Menschen weiß und selber eine Kunst ist, bezieht sie die weiten Bereiche des künstlerischen Übens wie des Lernens und Studierens von vornherein in die Begleitung von Menschen mit ein: Kunsttherapie, Eurythmie/ Heileurythmie, Sprachgestaltung, Literatur bzw. Lektüren, die uns weiterbringen.

 

Auch das familiäre, soziale, berufliche und gesellschaftliche bzw. politische Umfeld wird mit einbezogen. Es kommt auf unser ganzes Dasein an. Unser Dasein bewegt sich in diesen Zusammenhängen. Sie gehören deshalb zu unserer Arbeit für unsere Gesundheit dazu.

Empathie & Fürsorglichkeit

Was hat dieser Hintergrund für Konsequenzen für meine Arbeitsweise?

Die Anthroposophische Medizin ist eine Medizin, die bewusst durchgängig in allen ihren Vorgehensweisen der Wirklichkeit des Menschseins angemessen sein will, die Wirklichkeit des Menschseins unterstützen will.

Die Möglichkeiten der modernen Technik werden - wo sie gebraucht werden - voll einbezogen, aber das Menschenverständnis wird keinen Millimeter der Vergegenständlichung und Technisierung preisgegeben.

Die Anthroposophische Medizin ist daher eine sehr menschliche Medizin.

Auch in der medizinischen Pflege steht die Fürsorglichkeit von Mensch zu Mensch im Zentrum.

Wo in der Medizin und Pflege spielt dies heute noch eine große Rolle?

Zeit & Ein offenes Ohr

Als Therapeutin dieser medizinischen Richtung nehme ich mir selbstverständlich sehr viel Zeit für Sie - so viel Zeit, wie Sie für Ihre Gesundung brauchen. Sie als einzigartiger Mensch stehen im Mittelpunkt. Schließlich geht es um Ihre Gesundheit. 

Salutogenese oder: Wie entsteht Gesundheit?

Was hat dieser Hintergrund für Sie als Patientin/als Patient für Konsequenzen?

Vor allem dies: Ohne Ihre Bereitschaft, mitzuarbeiten, kann nichts gelingen!

„Wasch’ mir den Pelz, aber mach’ mich nicht nass!“: Das kann nicht funktionieren!

Die Zusammenarbeit mit mir als anthroposophisch orientierter Heilpraktikerin ist eine gemeinsame Entdeckungsreise, die immer wieder Überraschungen mit sich bringen wird.

Da ist es wichtig, dass Sie - so weitgehend, wie es Ihnen möglich ist - bereit sind, mir gegenüber alles zu äußern, was mit Ihrer jeweils aktuellen gesundheitlichen Situation in Zusammenhang steht, und auch bereit sind, die praktischen Vorschläge umzusetzen und zu üben, die wir zusammen ausgearbeitet haben.

Unvermeidlicherweise geht es dabei immer auch um eine Änderung Ihrer gewohnten Lebensführung.

Ordnung des Lebens

  • Geben Sie Ihrer Gesundheit genügend Raum?
  • Sind Sie bereit, Achtsamkeit in Ihrem Umgang mit sich selber auszuprobieren und zu üben? 
  • Schlafen Sie gut? 
  • Wie steht es um die Rhythmen in Ihrem Leben von Anspannung und Entspannung, von Schlafen und Wachen, bei der Ernährung und der Bewegung?
  • Bewegen Sie sich regelmäßig auf eine zu Ihnen passende Weise an der frischen Luft oder in der Sonne (Radfahren, Spazieren gehen, Wandern, Schwimmen)? 
  • Gehen Sie gern Tanzen? 
  • Wie sieht Ihre tägliche Ernährung aus?
  • Ist sie abwechslungsreich und gesund?

Auf diese Fragen werden wir stoßen.

Der Titel von Rudolf Steiners Hauptwerk heißt „Die Philosophie der Freiheit“.

Es geht also in der Anthroposophischen Medizin nie um irgendein Moralisieren. Aber je mehr Sie bereit sind und Freude dabei entwickeln, diese Fragen in den Blick zu nehmen, Neues auszuprobieren, Wichtiges immer wieder neu zu üben, allmählich so zur Meisterin/zum Meister Ihres eigenen Lebens zu werden, desto hilfreicher wird sich dieser anthroposophische Weg für Sie erweisen können.

Literatur:

Dr. med. Otto Eichelberger: Schriftenreihe in 4 Bänden, erschienen im Narayana Verlag:

  • Band 1: Klassische Homöopathie - Lehre und Praxis
  • Band 2: Klassische Homöopathie - Praxis und Forschung
  • Band 3: Klassische Homöopathie - Homöopathie und Anthroposophie I
  • Band 4: Klassische Homöopathie - Homöopathie und Anthroposophie II  

Dr. med. Heinz-Hartmut Vogel

  • Wege der Heilmittelfindung, 2 Bände, Verlag Salumed

Henning Schramm

  • Heilmittel der anthroposophischen Medizin: Grundlagen – Arzneimittelporträts – Anwendung, Verlag Elsevier

Medizinische Sektion der Freien Hochschule für Geisteswissenschaft, Dornach/Schweiz Gesellschaft Anthroposophischer Ärzte in Deutschland e. V. (GAÄD)

  • Vademecum Anthroposophische Arzneimittel 2017

Dr. Rudolf Steiner

  • Pathologie und Therapie, Texte zur Medizin – Herausgegeben von Prof. Dr. med. Peter Selg, Verlag Salumed 

Dr. med. Alla Selawry

  • Metall-Funktionstypen in Psychologie und Medizin - Zur Therapie mit Silber, Merkur, Kupfer, Eisen, Zinn, Blei und Gold, Verlag Salumed

Dr. Peter Alsted Pedersen (Hrsg.)

Prof. Dr. Ulrich Meyer (Hrsg.)

  • Anthroposophische Pharmazie, Grundlagen, Herstellprozesse, Arzneimittel, Verlag Salumed

Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine ärztliche Diagnose. Bitte beachten Sie hierzu die Hinweise zu Gesundheitsthemen im Impressum!

©Margit Adele Volk

 

Psychosomatische Homöopathie & Anthroposophische Medizin

Individuell, nah am Menschen

Die Botschaft des Krankseins verstehen