Die Liebe geht durch den Magen

Magen-/Darmerkrankungen aus psychosomatischer Sicht

  • Hören Sie auf Ihr Bauchgefühl?
  • Was bereitet Ihnen Bauchschmerzen?
  • Was liegt Ihnen schwer im Magen?
  • Schlucken Sie zuviel hinunter?
  • Tragen Sie Wut und Sorgen mit sich herum?
  • Ärgern Sie sich ein Loch in den Bauch?
  • Frisst Sie der eigene Ehrgeiz auf?
  • Welche Bedürfnisse haben Sie?
  • Können Sie diese äußern?
  • Welche Erfahrungen machen Sie damit?
  • Was sind Ihre Sehnsüchte?
  • Wo und wie fühlen Sie sich geborgen und sicher?

Im Bereich unseres Abdomens, in dem sich Magen und Darm befinden ist es fast zum Greifen nah, was uns innerlich verletzt. Das können unfaire Verhaltensweisen der Eltern, Partner, des Chefs oder Kollegen sein, das können schließlich auch Sie selbst sein, wenn Sie alles schlucken und bald nicht mehr verdauen können. Das kann auf die Dauer schwer wiegende Folgen nach sich ziehen! 

Dies können Durchfälle sein, ein Magengeschwür oder im schlimmsten Fall zu einer bösartigen Erkrankung führen.

 

Daher ist es wichtig, Gefühle zu zeigen und auch Ihrer Unzufriedenheit oder Wut Ausdruck zu verleihen. Gesellschaftlich ist dies leider kaum anerkannt, schon gar nicht in der Öffentlichkeit! Deshalb ist es wichtig, heraus zu spüren, wo Sie rückhaltlos offen sein können und wo Sie auch angenommen werden, und zwar so, wie Sie sind.

Sie können auch auf ein Tagebuch zurückgreifen, in das Sie alles schreiben, was Sie freut und was Sie bedrückt.

Oder fangen Sie an, zu malen und sich auf diese Weise auszudrücken.

Nur Mut! Hier geht es nicht um Schönheit oder Kunst, sondern um den Ausdruck Ihrer selbst.

So speichern Sie die angestaute Wut oder den Kummer nicht in Ihrem Herzen oder Magen. Das ist wichtig, um gesund bleiben zu können.

 

Es ist wichtig, dass Sie all Ihre Wünsche wahrnehmen und ernst nehmen.

Lernen Sie, anzunehmen, was ist.

Lernen Sie, sich zu entspannen und loszulassen.

Gehen Sie liebevoll und achtsam mit sich um.

Nehmen Sie Ihr Leben in die Hand und führen Sie es in die Für Sie stimmige Richtung.

Dies führt schließlich auch zum Erfolg und Ihre Wünsche können wahr werden.

Magenerkrankungen

Reizmagen

Gastritis (Magenschleimhautentzündung)

Ulkus ventriculi (Magengeschwür)

Ulkus duodeni (Zwölffingerdarmgeschwür)

Darmerkrankungen

Reizdarm (Colon irritabile)

Darmschleimhautentzündung (Colitis)

Chronische Darmerkrankungen: Colitis ulcerosa & Morbus Crohn

Bitterpflanzen

Mit Bitterpflanzen in Form von Tees oder Salaten können Sie Ihren Organismus und besonders Ihre Verdauungsorgane unterstützen. Sie helfen Ihnen auch, mit den Bitternissen im Leben umzugehen. Richtig zubereitet sind diese Pflanzen sehr aromatisch und wohlschmeckend.

Siehe unter Ernährungsberatung auf dieser Website und den Unterseiten dazu.

Gelber Enzian -  Löwenzahn - Rainfarn & Co.

Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine ärztliche Diagnose. Bitte beachten Sie hierzu die Hinweise zu Gesundheitsthemen im Impressum!

©Margit Adele Volk

Psychosomatische Homöopathie & Anthroposophische Medizin

Individuell, ganz nah am Menschen

Die Botschaft des Krankseins verstehen