Die mikrobiologische Therapie

Hier geht es um die Behandlung des sog. Mikrobioms, was nichts anderes ist als unsere Darmflora. Die Darmflora enthält sehr viele Bakterien - idealerweise sind sie in fein abgestimmter und ausreichender Menge vorhanden und nicht pathogen.

 

Der Darm und seine Flora ist der Sitz unseres Immunsystems, das viele Immunzellen besitzt: zum Beispiel Makrophagen, T-Zellen und sog. Killerzellen - sie sind sozusagen unsere körpereigene Feuerwehr.

 

Wer sich regelmäßig ausgewogen und abwechslungsreich ernährt, auf Genussmittel und Industriezucker weitgehend verzichtet, schulmedizinische Medikamente nur gezielt und ausnahmsweise einsetzt, auf ein basisches Darmmilieu achtet, ferner auf genügend Bewegung, frische Luft und auf den körpereigenen Rhythmus, dessen Darmflora sollte eigentlich ziemlich gesund sein.

 

Die verschiedenen notwendigen Darmbakterien sind dann ausgewogen vorhanden und das Immunsystem ist intakt.

 

Wer jedoch täglich Genussmittel wie Alkohol in Form von Bier, Wein oder noch härtere alkoholische Getränke, viel zu viel Kaffee oder Schwarztee und regelmässig schulmedizinische Medikamente einnimmt oder einnehmen muss, dessen Ernährung nur wenige Vitamine enthält, weil kein oder kaum frisches Obst und Gemüse mit in die tägliche Ernährung aufgenommen wird, statt dessen aber zu viele Süßigkeiten und übermäßig die falschen Kohlenhydrate und darüberhinaus zu viel eiweißhaltige Nahrung zu sich nimmt, dessen Darmflora leidet.

 

Zu spüren ist dies zum Beispiel an Energiemangel, an Blähungen, an Vitaminmangelerscheinungen und an eher depressiver, niedergedrückter Stimmung.

Auch das Hautbild und der Körpergeruch können hier beeinträchtigt sein.

 

Wer immer wieder Antibiotika zu sich nimmt, zum Beispiel aufgrund banaler grippaler Infekte, dessen Darmflora ist dann sehr geschädigt.

Folge sind hier oft eine Diarrhö, wiederholte grippale Infekte und andere Infektionskrankheiten, Energiemangel, Appetitmangel, das Gefühl einer seelischen Leere und eine depressive Stimmung etcetera. Auch nach Narkosen bei notwendigen Operationen ist die Darmflora hierdurch beeinträchtigt.

 

Folge: Die Darmflora muss wieder aufgebaut werden, damit das Darmmilieu wieder ausgeglichen ist, in den basischen Bereich kommt und das Immunsystem wieder seine Arbeit ordnungsgemäß übernehmen kann. Zwischen den verschiedenen Bakterienstämmen sollte ein ausgewogenes Verhältnis herrschen, um ein gesundes Darmmilieu zu ermöglichen.

 

Hier setzt die mikrobiologische Therapie und die Behandlung des Mikrobioms an.

Es wird eine Stuhlprobe ins Labor gesandt. Dort wird festgestellt, wie die Bakterien zusammengesetzt sind. Hier kann gesehen werden, wie Sie sich ernähren. Ist das Milieu übersäuert und sind die Darmbakterien unausgewogen vorhanden, wird vom Labor ein Plan erstellt, welche Lebensmittel Sie vorzugsweise aufnehmen sollten und welche Nahrung Sie vermeiden könnten, so dass alles wieder in ein Gleichgewicht kommen kann.

 

Parallel werden nicht pathogene Darmbakterien medikamentös eingenommen. Nach ein paar Wochen wird wieder eine Stuhlprobe entnommen und an das Labor eingesandt. Hier kann festgestellt werden, inwieweit sich das Darmmilieu bereits wieder normalisiert hat und wo eventuell noch Unausgewogenheiten gegeben sind. Eventuell wird die Einnahme eines anderen mikrobiologischen Medikaments empfohlen, bis Ihre Darmflora wieder normal ist.

 

An Ihrer Stimmung werden Sie erkennen, dass Sie auf dem Weg zu mehr Gesundheit und Wohlbefinden sind. Dies hat auch eine Auswirkung auf die gesamte Statur Ihres Körpers.

 

 

Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine ärztliche Diagnose. Bitte beachten Sie hierzu die Hinweise zu Gesundheitsthemen im Impressum!

©Margit Adele Volk

 

 

 

Psychosomatische Homöopathie & Anthroposophische Medizin

Individuell, nah am Menschen

Die Botschaft des Krankseins verstehen